Die Immobilienstiftung

Großer Spielraum –  hohe Erträge –  beste Sicherheit

Nicht der Investor steht als Eigentümer im Grundbuch, sondern die Stiftung.  Dies mag für viele Menschen eine psychologische Hürde sein – ein Hindernis Vermögen gut zu verwalten ist es nicht; ganz im Gegenteil. Wenn auch die Stiftung als Organisationsform nicht mehr Privateigentum darstellt, so ist  sie – sozusagen auf einer höheren Ebene – ein System zur Steuerung von Investitionen, das der Stifter als Vorstand oder über einen von ihm installierten Vorstand dennoch steuern kann. Hinsichtlich des Eigentums und dem Nutzen aus dem Eigentum ist ein verändertes Denken erforderlich, eine neue Perspektive. Wer frei- und großzügig denken kann, dem öffnen sich ein großer Gestaltungsspielraum und hohe wirtschaftliche Vorteile. Vorteile, die auch als gemeinnützige Stiftung oder in Kombination mit ihr zum Erhalt und  zur Vermehrung von sozial adäquatem Vermögen beitragen kann.

Je nach dem wie die Stiftung oder das Stiftunskonstrukt gestaltet wird, ist der Ertrag einer entsprechenden Investitution oder von Folgeinvestititutionen  zwei Mal so hoch  wie bei einer privaten oder  gesellschaftsrechtlichen Verwaltung.

Eine besondere Bedeutung kommt auch dem Vermögensschutz zu.  Während privates oder gesellschaftsrechtliches Eigentum jederzeit privatem oder staatlichem Zugriff ausgesetzt ist,  trifft dies auf Vermögen in einer entsprechenden Stiftung nicht zu.  Denn weder das Vermögen noch die Ausschüttungen der Stiftung können in einer Krise von den Gläubigern des Stifters oder der begünstigten Familienmitglieder gepfändet oder verwertet werden. Bei frühzeitiger Gründung hat im Ernstfall auch der Insolvenzverwalter keinen Zugriff auf das Stiftungsvermögen. Beugen Sie mit  Stiftungsvermögen unternehmerischen, privaten und familiären Risiken vor.

Ausschluss typischer Risiken:

  • Scheidungsansprüche
  • Pflichtteilsansprüche
  • Pfändungsansprüche in privates Vermögen

Erwirbt die Stiftung die Immobilien unmittelbar, greift dieser Schutz sofort. Bei Übertragungen aus dem Privatvermögen sind spätestens nach zehn Jahren Ansprüche nicht ehr durchsetzbar. Der Schutz greift sogar  vor dem Rückgriff von  Sozialhilfeträgern.

Stiftungsvermögen ist nicht Bestandteil der Erbmasse des Stifters und unerliegt folglich auch nicht der  Erbschaftssteuer. Das Vermögen der Stiftung bleibt folglich unangetastet und kann in einer gewünschten Form genutzt oder veräußert werden.  Steuern fallen nur im Rahmen einer „Erbersatzsteuer“  verteilt über 30 Jahre auf das Vermögen an. Hier kann der Freibetrag grundsätzlich jährlich ausgenutzt werden. Ein Eingriff in das Vermögen, wie bei einer Erbschaft, entfällt.

Zusammenfassung:

  • Familienvermögen kann dauerhaft erhalten werden.
  • Kosten einer professionellen Immobilienverwaltung werden ausgesourct.
  • Unmittelbare Unterstützung und Absicherung von Begünstigten aus den Mieterträgen.
  • Höchstmögliche Entscheidungsfreiheit bei Notwendigkeit von Steuerzahlungen durch gemeinnützige Verwendung.