Immobilien in Stiftung überführen

Grundsätzlich können Sie Stiftungen grundstückssteuerfrei in eine gemeinnützige Stiftung überführen. Es fallen in diesem Fall auch keine Ertragssteuern an. Das bedeutet, alle Einnahmen stehen nach Abzug von Kosten zum Erhalt und zur Verwaltung  vollständig für satzungsgemäße Zwecke zur Verfügung. Haben Sie sich jedoch noch nicht für einen gemeinnützigen Zweck entschieden – oder möchten Sie ihre Entscheidungen noch  individuell privat treffen, so ist gleichfalls eine Stiftung zur Verwaltung von Immobilienvermögen zu empfehlen, denn diese Organisationsform weist sehr positive Möglichkeiten auf. In der Satzung können die individuellen Wünsche des Stifters bzw. der Stifterin  von Entscheidungsbefugnissen verhindert Konflikte, und in der Satzung können familiäre Traditionen und Wünsche für die Ewigkeit festgehalten werden. Eine Stiftung hat keine Gesellschafter, Erträge gehen direkt den Begünstigten zu. Auf die Verwaltung von Immobilienvermögen ist keine Gewerbesteuer zu leisten, weitere Serviceleistungen werden nur anteilig versteuert. Private Stiftungen versteuern ihre Mieterträge allein mit dem Körperschaftssteuersatz von 15 Prozent (zuzüglich Solidaritätszuschlag) anstelle eines persönlichen Steuersatzes, der in der Spitze 45 Prozent beträgt (zuzüglich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer).

Weitere Vorteile und Vereinfachungen einer Immobilienverwaltung durch eine Stiftung sind:

  • Jährlicher Freibetrag von 5000 EUR.+
  • Keine Problematik der verdeckten Gewinnausschüttung.
  • Keine Bilanzierungs- und Veröffentlichungspflicht der Einkünfte.
  • Keine Abgrenzungspflicht von Vorauszahlungen oder Mietforderungen zum Ende des Wirtschaftsjahrs.
  • Vergütungen Altersvorsorge des Vorstands schmälern den steuerlichen Gewinn.
  • Einen erheblichen Vorteil der Stiftungsimmobilienverwaltung bietet die Übernahme von privaten Kosten für Begünstigte, wofür bei entsprechender Gestaltung keine oder relativ günstige Steuersätze anfallen.
  • Der Verkauf von Immobilieninneiner Stiftung ist jederzeit möglich, Ablauf von zehn Jahren ist der Erlös wie bei einer Privatperson steuerfrei.

Was spricht gegen eine solche Vermögenskonstellation? Nichts!, allerdings muss man verstehen lernen, nicht der Investor steht als Eigentümer im Grundbuch, sondern die Stiftung. Die Stiftung ist insoweit ein  vorbildhaftes Organisationssystem zur Steuerung von Investitionen. Erträge fließen erst mittelbar den Begünstigten der Stiftung zu. Bei einer Familienstiftung sind dies der Stifter selbst und seine Familie, wobei der Stifter den Kreis der begünstigten Personen selbst bestimmt. Sozial verantwortlich und gemeinnützig handeln verträgt sich sehr gut mit eigenverantwortlicher Vermögensvorsorge.  Als gemeinnützige Einrichtung hilft GoPublic Stiftungsberatung  gerne den besten Weg für Sie zu finden.