Spendenbescheinigung – Wissen

Eine Spendenbescheinigung ist nicht nur ein Dankeschön,
sondern sie spart bares Geld.

Eine Spendenbescheinigung ist die Bestätigung Ihrer Geld- oder Sachspende. Steuerlich absetzbar ist sie, wenn die Spende an sogenannte steuerbegünstigte Einrichtungen geht. Das sind alle, die laut Gesetzgeber wichtig für die Gesellschaft sind. Dazu zählen:

  • gemeinnützige Stiftungen, die Kunst, Kultur, Soziales, Naturschutz, Wissenschaft oder andere gesellschaftsrelevanten Themen fördern.
  • Religiöse Einrichtungen, soweit Ihre Gemeinnützigkeit anerkannt wurde.
  • Sportvereine (z.B. Förderung des Jugendsports)
  • Demokratische Parteien (hier gelten allerdings besondere Beschränkungen)

Mit der Spendenbescheinigung belegen Sie dem Finanzamt, wie viel Geld bzw. in welchem Wert Sie Sachen wem und wann gespendet haben. Üblicherweise versenden die Empfänger die Spendenbescheinigungen gesammelt einmal pro Jahr, in der Regel im Februar. Für Spenden unter 200 Euro bekommen Sie häufig keine Spendenbescheinigung, können sie aber trotzdem von der Steuer absetzen.

Abweichend von diesen allgemeinen Regelungen sorgt GoPublic-Spendenberatung jedoch dafür, dass Spendenbescheinigungen bereits nach Eingang der Spende erstellt und dem Spender ausgehändigt werden.

 Spenden kann man nicht nur Geld

… sondern auch Immobilien oder Kunst, Archive, Bibliotheken, Musikinstrumente, Fahrzeuge, Künstlermaterialen und viele andere nützliche Sachen.

Gespendet werden können aber auch eine sogenannte Aufwandsspende, z.B. Raumnutzungen für Kunstausstellungen, soziale und kulturelle Projekte. Soweit die Sachspende oder die Aufwandsspende das Interesse einer gemeinnützigen Einrichtung trifft, wird unabhängig der gemeine Wert sachkundig ermittelt. Über den Wert eine Spendenbescheinigung erstellt, die den Spender gleichfalls erheblich steuerlich begünstigt.

 Gesetzliche Kriterien zur Ausstellung von Spendenbescheinigungen

Damit eine Stiftung, ein Verein oder eine Partei eine Spende annehmen und eine Spendenbescheinigung ausstellen darf, benötigt sie einen Freistellungsbescheid. Den erteilt in kurzen Abständen die jeweils zuständige Stiftungsfinanzbehörde auf Antrag nur wenn sie betreffende Organisation als gemeinnützig anerkannt ist. Dieser Freistellungsbescheid muss auf einer Spendenbescheinigung eingetragen sein.

Die Spendenbescheinigung selbst muss nach einem genauen, amtlich festgelegten Muster ausgestellt werden. Das Bundesfinanzministerium hat für die Spendenbescheinigung mit dem Formular-Management-System (FMS) Muster herausgegeben, die zwingend verwendet werden müssen. Abweichungen sind ausschließlich beschränkt auf die optische Hervorhebung von Textpassagen oder Kästchen zum Anhaken. Dagegen dürfen Danksagungen und Werbung nur auf der Rückseite angebracht werden. Sammelbestätigungen dürfen ausgestellt werden, aber nur unter gewissen Voraussetzungen, z.B. die Einzelaufstellung auf der Rückseite. Mitgliedsbeiträge an Vereine oder politische Parteien müssen gesondert ausgewiesen werden. Ebenso sind Aufwandsspenden gesondert aufzuführen. Für Sachspenden gibt es sogar ein eigenes Muster.
Bei Beträgen bis 200 EUR ist eine Spendenbescheinigung jedoch nicht erforderlich. Ein gilt der sogenannte vereinfachte Nachweis, zum Beispiel eine Buchungsbestätigung der Überweisung.

HINWEISE ZU CORONA (Covid-19)

JANSEN, Michael, OMV - OptiMystische Vitamine

Helfen Sie sich und anderen

Corona, der Coronavirus und seine Krankheitsfolge Covid-19  bedrohen die Menschheit. Wie nie zuvor ist Solidarität, Respekt und Liebe erforderlich.

Das Virus vermehrt sich im Rachen. Während ein Infizierter spricht oder hustet, gibt er nahezu automatisch Tröpfchen von sich. Diese fliegen etwa 1,5 bis 2Meter weit und fallen danach zu Boden. Die Infektion entsteht in der Regel durch das Einatmen solcher Tröpfchen und des Aerosols der Ausdünstung

Haben Sie Sorge, sich beispielsweise durch Kontakt zu einem Infizierten bereits angesteckt zu haben, so sollten Sie telefonisch, per Email oder whats app Kontakt zu Ihrem zuständigen Gesundheitsamt suchen. Die Fachleute beraten Sie dann, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen. Über die notwendigen Maßnahmen zum Schutz vor einer viralen Infektion hatte das RKI  bereits 2006 aufgeklärt.  Daran hat sich im wesentlichen nichts geändert.  Über den aktuellen Stand der Corona-Infektionen informieren Sie sich hier .

Coranavirus - Wie können Sie sich selbst schützen? 

Um sich vor einer Infektion durch Tröpfchen von Erkrankten zu schützen, sind laut Experten nur spezielle Feinpartikelmasken geeignet, auch partikelfiltrierende Halbmasken (filtering face piece, FFP) genannt. Sie bestehen ganz oder teilweise aus nicht auswechselbarem Filtermaterial und reduzieren infektiöse Aerosole in der eingeatmeten Luft. Während der SARS-Epidemie 2002/2003 hatten einige Studien für sogenannte FFP3-Masken einen gewissen Schutzeffekt nachgewiesen (bis zu 98% sicher).

Die WHO empfiehlt, die Masken nicht als Vorbeugung für Gesunde, sondern erst für Patienten und Menschen, die sich möglicherweise angesteckt haben, damit sie das Virus nicht verbreiten. In Verdachtsfällen sollte deshalb vor allem medizinisches Personal eine Maske tragen, um sich etwa vor einer Tröpfcheninfektion zu schützen. Zum Schutz vor Viren empfehlen die WHO und z.B. in Deutschland das Robert Koch Institut (RKI) vor allem eine strenge Handhygiene.
Dennoch macht es Sinn, sich gerade als Gesunder weitgehend zu schützen und damit die Infektionsrate nicht noch weiter anzuheizen.

Bevor nicht geklärt ist, ob man selbst infiziert ist oder ob Menschen, denen Sie begegnen, infiziert sind, erscheint zusätzlich zu den Hyieneregeln ein Atemschutz aller Menschen als unausweichliche Notwendigkeit.  * In Zusammenarbeit mit Artforum Culture Foundation und der Winter Stiftung Hamburg möchten wir ihnen deshalb noch einige Hinweise und Empfehlungen zum Selbstschutz an die Hand geben:

Die Kunst der Hygiene*

  • Reduziere Deine sozialen Kontakte
  • Wasch Deine Hände.
  • Halte Sicheren Abstand.
  • Desinfiziere eingehende Pakete. Entsorge Verpackungsmaterial sofort.
  • Trage bei Kontakt Atemschutz. (Sonnen) Brille. (Einweg) Handschuhe.
  • Handtücher nur selbst benutzen. Nach Benutzung in sicherem Sack sammeln und waschen.

Nach jedem Außenkontakt Brille waschen, sonstige Materialien in kleiner Tüte sofort sicher entsorgen.

Nach möglichem Kontakt:

  • Nicht ins Gesicht fassen.
  • Wasch Deine Haare. Oder besser: Dusche Dich kurz. Gründlich abtrocknen.
  • Desinfiziere Mehrwegmaterialen (Masken z.B. auch durch halbstündige Erwärmung bei 80Grad oder Waschen bei 60 Grad), ansonsten sicher entsorgen.
  • Achten Sie darauf, beim Anziehen der Maske nicht die Innenseite anzufassen und beim Abziehen nicht die Außenseite zu berühren. Waschen Sie auch nach dem Abziehen Ihre Hände. 

Ein Rat, wenn kein Atemschutz vorhanden ist:

Do it yourself - Selbst anfertigen !
Wir empfehlen zur Arbeitstechnik ein Schnittmuster.

Materialien (in der Reihenfolge von außen nach Innen, soweit vorhanden)

  • Sehr dünne Kunststofffolie (z.B. Teile einer Windel oder Tüte).
  • Zwei bis drei Lagen Haushaltstücher.
  • Watte dünn zu einer Lage auslegen ( oder ein Baumwolltuch).
  • Aktivkohlefilter (z.B. für Dunstabzugshauben) oder Kaffeefiltertüte.
  • Ausgefaltetes Papiertaschentuch (oder zwei Lagen Toilettenpapier).
  • Gummiband.

Arbeitsschritte:

  • Alles übereinanderlegen.
  • Ein Muster nach Vorbildern aus dem Internet nach Augenmaß aus Stoff anfertigen.
  • Nach Vorbild handelsüblicher Atemmasken sollten Nase, Mund bis über das Kinn abschließend bedeckt sein.
  • Obiges Material entsprechend in einem Arbeitsgang bescheiden.
  • Mit der Nähmaschine oder per Hand an den Rändern alle Schichten zusammennähen.
  • Gummiband (z.B. aus Unterwäsche oder Schlafanzug) rechts und links festnähen, so dass jeweils eine Schlaufe entsteht, die für die Befestigung hinter den Ohren ausreichend und sicher Ist.

Achten Sie unbedingt darauf, dass eine solche Maske aussen gut Nase und Mund umschliesst und dass innen genügend Raum zum Atmen bleibt.
Wer einen solchen Schutz trägt, hilft dabei, das Virus nicht weiterzuverbreiten. Das bedeutet logischerweise im Umkehrschluss: Wenn alle Menschen einen Mundschutz zum Schutz anderer tragen würden, wäre dadurch der Schutz für alle verbessert. Das Tragen einer einfachen Atemschutzmaske ersetzt nicht die allgemeinen Empfehlungen zu Hygiene- und Verhaltensregeln und -empfehlungen.

Diese Empfehlungen sind ohne Gewähr und gelten vorbehaltlich besserer Versorgung und/oder neuerer Erkenntnisse. 

Bleiben Sie gesund!

 

Selbstbestimmt Leben

ASTRA , 60 bottles of champaign, ArtForum Editions

Einkommen und Vermögen sinnvoll nutzen

Privatiers, Spitzenverdiener, Family-Offices oder Vermögensverwaltungen treibt seit einigen Jahren eine Sore um: wie können wir ein gutes Ergebnis beim  Einkommen tatsächlich sichern und wie können wir Vermögen auch in Krisenzeiten erhalten. Fakt ist, Steuerbelastungen sind oft weit entfernt, die legitimen Interessen des Steuerzahlers zu befriedigen. Und inflationsbereinigt schrumpft Vermögen oftmals, vor allem wenn man die Realkosten der Verwaltung, Leerstände oder Kursverluste mit berücksichtigt.  War man es über Jahrzehnte gewohnt, Geldangelegenheiten über "seine" Bank abzuwickeln, so ist der Vertrauensverlust in den letzten Jahren unaufhaltsam zu beobachten.

Hohe Lebensqualität
Aber auch der Erhalt oder die Steigerung von Bruttoeinkommen und gelegentliche guten Renditen können an der Problematik der Einkommens- und Vermögenssituation nicht viel ändern. Es gibt keine Sicherheiten, eine Zukunftsplanung scheint zumindest gewaltig gestört.
Hinzu kommt ein Faktor, der weder Arme noch Vermögende glücklich machen kann: Hohe Einkommensunterschiede machen zunehmend aufmerksam auf soziale Missstände. Daran kann jedoch niemandem gelegen sein, vermindert es doch für alle eine erhoffte und notwendige Lebensqualität.

Der Staat soll und kann nur geeignete Rahmenbedingungen schaffen und für Mindeststandards sorgen. Dies ist seine Pflicht, hier ist er aber bereits oft überfordert. In einer lebendigen Demokratie sind deshalb alle Menschen zur Teilhabe aufgefordert, sei dadurch ehrenamtliches Engagement, durch Spendenbeiträge oder durch die Errichtung und Betreibung von gemeinnützigen Stiftungen. Das soziale und kulturelle Leben ist zu komplex, als das es bürokratischen Einrichtungen alleine überlassen werden dürfte. Die Pflicht zur Teilhabe ist aber auch eine große Chance eigene Ideen und Interessen in den gesellschaftlichen Kanon einbringen zu können. Wer sich und seine Vorstellungen öffentlich widerspiegeln möchte, damit ein positiver Fußabdruck bleibt, muss sich auch entsprechend engagieren.

Gemeinnütziges Engagement kann Ihnen helfen Ihr Einkommen besser regulieren und ihr Vermögen sinnvoll zu nutzen und zu planen. Werden Sie wieder stolz auf Ihre Leistungen und Ihre Lebensleistungen. Verschaffen Sie sich Respekt und Liebe, anstatt von Neid umgeben zu sein und Missgunst zu befeuern. Hohes Einkommen und große Vermögen schliessen ja per se nicht Anerkennung und nachhaltiges Wirtschaften aus. Schaffen Sie sich zusätzlich private Freiräume, die Ihnen bisher unmöglich erschienen. Nutzen Sie die Chancen der gesetzlichen Möglichkeiten Ihrem Leben neue Perspektiven zu eröffnen. Finanzielle Besserstellung und hohes Ansehen sind erreichbare Ziele. GoPublic-Stiftungsberatung unterstützt Sie bei Ihrem Anliegen und berät vollkommen unabhängig.

Spenden Sie !

Spenden bietet vielfältige Vorteile. Eine Geldspende oder Sachzuwendung (Zustimmung) ermöglicht ihnen direkt und gezielt Ihre Vorstellungen umzusetzen – ohne eigenen Verwaltungsaufwand. Im Einzelfall kann auch die Errichtung einer eigenen Stiftung sinnvoll sein, um die besonderen Möglichkeiten Gutes zu leisten effizient umzusetzen.. 

Mit der Spende oder Zustimmung schenken Sie einer Stiftung etwas zur Erfüllung eines bestimmten Zweckes. GoPublic-Stiftungsberatung ist bei der Spendenberatung ausschließlich im gemeinnützigen Bereich tätig – und hier wiederum auf den Bereich Kultur und Kunst , sowie hiermit verbundene soziale Aktivitäten.  Dies hat  einfache Gründe: Wir sind der Meinung, dass nur in diesen Bereichen unabhängige und direkte private Hilfe möglich und sinnvoll ist, um eine breitgefächerte kulturelle Landschaft zu ermöglichen. Diese wiederum ist eine wichtige  Voraussetzung für demokratische Beteiligung und Vielfalt.  Dieser Bereich ist auch einer der wenigen Bereiche, wo der Staat nicht regulierend eingreifen sollte, sondern nur die Möglichkeiten von Meinungsvielfalt muss. In diesem Sinne ermöglichen wir Ihnen Ihre Spende oder Zustiftung  direkt und unmittelbar zu platzieren und somit sich auf diese Weise für eine freiheitliche Demokratie zu engagieren.

Gute Gründe, warum Spendenberatung Sinn macht.

… weil Sie so umfassend informiert werden.

… weil Sie Ihre Vorstellungen absolut vertraulich austauschen können .

… weil hierdurch die Möglichkeiten und Chancen besser aufgezeigt werden können.

… weil so Ziele mit den eigenen Wunschvorstellungen  besser abgestimmt werden können.

… weil Spenden so viel effektiver werden kann.

… weil persönliche und fiskalische Vorteile besser genutzt werden können.

… weil Vermögen eine größere Gestaltungsmöglichkeit erhalten kann.

… weil Sie – auch unabhängig von der Erbfolge – Ihren Nachlass individuell regeln können
    und so Zukunft wirklich mitgestalten können.

… weil Sie durch kompetente Beratung und Verwaltung entlastet werden. 

Gute Gründe, warum Spenden so viel Freude macht

… weil es nichts Schöneres gibt, als sich und anderen eine Freude zu machen.

… weil man die schöne Gewissheit hat, sein Geld in etwas Sinnvolles investiert zu haben.

… weil man am Ende das wunderbares Gefühl hat, etwas Gutes getan zu haben.

… weil die Gewissheit, zur Vielfalt der Welt ein kleines Stück mit beigetragen zu haben, so
    beruhigend ist.

… weil es gut zu wissen ist, die Zukunft etwas mitgestalten zu können.

… weil Spenden und Stiften im Bereich der Kunst und Kultur die Vielfalt der positiven Kräfte
    fördert, den Staat dabei aber nicht aus seiner sozialen Verantwortung entlässt.

… weil hierdurch auch unorthodoxe Hilfe möglich wird.

… weil unser Leben letztlich endlich ist und Sie so dem Hier und Jetzt eine größere 
    Bedeutung beimessen und auch Ihre Zukunft freier gestalten können.

 

 

 

 

Was bedeutet Stiften

Stiftungen haben eine lange Tradition und haben sich über Jahrhunderte unter nahezu allen Herrschaftsverhältnissen bewährt. Stiftungen können in verschiedenen rechtlichen Formen (privatrechtlich oder öffentlich-rechtlich) und zu jedem legalen Zweck errichtet werden. Die meisten Stiftungen werden in privatrechtlicher Form errichtet und dienen gemeinnützigen Zwecken, in Deutschland beispielsweise rund 95 % aller Stiftungen, in Österreich hingegen sind von 3000 Privatstiftungen erst ca. 200 gemeinnützig. Meist sind Stiftungen auf ewig angelegt. Es werden aber auch Stiftungen mit begrenzter Lebensdauer gegründet, die ihr Vermögen nach und nach aufbrauchen. Die Stiftung entsteht durch Hergabe von Vermögenswerten, insbesondere für gemeinnützige und mildtätige Zwecke, meist in den zu erhaltenden Grundstock der Stiftung. Mit der Stiftung gibt man also privates Vermögen auf, kann jedoch die Kontrolle über die Verwendung sicherstellen.

Mit der Hergabe von Vermögen wird eine andere Rechtspersönlchkeit, die Stiftung, Eigentümer. Der Stifter kann jedoch über eine Satzung die Verwaltung lenken und damit auch die Verwendung. Aus dem Akt der Vermögensübertragung ergeben sich allerdings auch vollkommen neue und maßgeschneiderte Perspektiven, z.B. für Erbschaftsregelungen oder Vermögensicherungen (z.B. Pfändungsschutz). Dies kann besonders interessant sein bei Unternehmensnachfolgen, Immobilienbesitz, Kunstsammlungen oder größeren Aktienvermögen. Die Errichtung von Stiftungen kann sich darauf begrenzen den eigenen Namen und sein Vermögen, oder einen Teil davon, für die Nachwelt zu erhalten. Stiftungen bieten aber auch viele intelligente Lösungen Vermögen zu sichern, zu mehren und sinnvoll zu nutzen. Dabei ist Kunst als Asset ebenso zu berücksichtigen wie soziales und kulturelles Engagement. 

Für jeden, der begreift, dass das Recht am Eigentum endlich ist und dass die wirkliche Bedeutung des Eigentums grundsätzlich nicht im Recht daran besteht, sondern in dessen Nutzung, ergeben sich durch Stiften und Stiftungen ungeahnte Möglichkeiten Vermögen sinnvoll einzusetzen und zu verwenden. In diesem Sinne können Sie mit Ihrer Spende Zukunft gestalten helfen, aber auch Ihre eigenen Interessen besser steuern. Im engen Verbund mit Juristen, insbesondere Spezialisten für Unternehmensnachfolge und Nachlässe, sollte dabei passgenau die richtige Lösung für Ihre Vermögensvorsorge gefunden werden.

Bei Interesse schreiben Sie an uns, wir helfen Ihnen weiter. Wir zeigen Ihnen Möglichkeiten auf gemeinnützig zu wirken und gleichzeitig Ihre Zukunft neu zu gestalten und sich dabei vielleicht auch von möglichen Zwängen zu befreien. Die Vertretung Ihrer Interessen kann bei Bedarf durch Treuhandverträge ganz in Ihrem Sinne geregelt werden.

Spenden und Stiften ist Vertrauenssache

Wir wissen, dass die Vorstellungen eines jeden Spenders oder Stifters individuell sind. Daher ist GoPublic Stiftungsberatung auch so ausgerichtet, Ihren hohen persönlichen Anforderungen und Zielen Rechnung zu tragen. Wichtig ist uns eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, die sowohl in einzelnen Aktivitäten als auch langfristig Nutzen bringt.

Als Spender oder Stifter erwarten Sie zu Recht Berater auf Augenhöhe. Deshalb sind langjährige Erfahrung, hervorragende Kompetenz und absolute Vertraulichkeit Grundvoraussetzungen bei GoPublic Stiftungsberatung.

Wie und warum der Staat gesellschaftliches Engagement fördert

Giving Is Good for You

Die Spende in eine gemeinnützige Stiftung als auch die Errichtung und der Unterhalt einer Stiftung sind steuerlich begünstigt. Dies ist nicht nur für Spender und Stifter attraktiv, sondern entlastet insbesondere den Staat von erheblichen Ausgaben und Folgekosten. Im richtigen Zusammenspiel entsteht so eine Win-Win-Situation zwischen Bürger und Staat von der insbesondere die ganze Gesellschaft nachhaltig profitiert. Berechnungen des Internationalen Museumsrates gehen davon aus, dass die Entlastungen der öffentlichen Hand durch Stiftungsaktivitäten mit dem Faktor 5 anzusetzen sind (Quelle: ICOM).

Aber nicht nur die steuerliche Entlastung spricht für Spenden und Stiften, sondern sie sind in unserer heutigen Zeit auch Ausdruck bürgerschaftlichen Selbstbewusstseins. Der Staat ist in seinem Handeln von Mehrheitsentscheidungen abhängig. Damit Anschauungen von Minderheiten Aussicht haben, von der Mehrheit wahrgenommen zu werden, ist es notwendig, dass Mittel und Energien in ebenso vielen Bereichen gebündelt werden, um Ideale zu unterstützen, die von der Mehrheit noch nicht anerkannt sind. Hierfür sind gemeinnützige Vereine und Stiftungen ideale Werkzeuge. Sonst würde z.B. Kunst, Wissenschaft und so weiter letztlich an Mehrheitsentscheidungen im Ansatz bereits scheitern und es würde nur weiter gefördert, was man schon kennt und wovon Mehrheiten oder eingesessene Entscheidungsträger glauben, es habe sich bewährt. Es gäbe also keinen Fortschritt über den berühmten Tellerrand hinaus.